Kreisoberliga
Son., 26. Apr. 2015 15:00
KSG Mitlechtern
KSG Mitlechtern
-:- VfR Bürstadt
VfR Bürstadt

Torwart gesucht

Die Frauenfußballmannschaft des
VfR-Bürstadt sucht dringend noch
eine Torwartfrau. 
Weitere interessierte Frauen sind
ebenfalls eingeladen an einem
Probetraining teilzunehmen.
mehr Infos


 

facebook

 


 

 

logo ewr

frick getraenkeservice

elektro schmidt 

 

Wetter in der Region

Aktuell
21.5 °C
wolkenlos
wolkenlos
Morgen
19 °C
heiter
heiter
© Deutscher Wetterdienst | Wetter Ostsee

Willkommen beim VfR-Bürstadt

 
Son., 19. Apr. 2015 15:00
VfR Bürstadt
VfR Bürstadt
0:0 zum Spielbericht
SC Olympia Lorsch
SC Olympia Lorsch

Beim Rugby eingeschworen

Von Maik Richter

VFR BÜRSTADT Entscheidende Wochen im Abstiegskampf / Lage verschlechtert

BÜRSTADT - Die Lage des VfR Bürstadt in der Fußball-Kreisoberliga hat sich am vergangenen Wochenende „drastisch verschlechtert“ (Spielertrainer Matthias Rebsch). Der direkte Konkurrent im Kampf um den Relegationsplatz, Azzurri Lampertheim, ließ durch einen 5:1-Heimerfolg über den TSV Aschbach aufhorchen und hat damit drei Punkte gegenüber den Bürstädtern gutgemacht. Außerdem verfügen die Lampertheimer über das deutlich bessere Torverhältnis, so dass die Schwarz-Weißen in den kommenden Wochen zum Punkten verdammt sind, wollen sie den direkten Abstieg aus dem Oberhaus des Kreises in die A-Klasse doch noch vermeiden. Im heimischen Kölsch-Stadion erwarten die Bürstädter am Sonntag um 15 Uhr die Olympia aus Lorsch zum Derby. „Es wäre natürlich schön, wenn wir mal wieder dreifach punkten könnten“, sagt VfR-Spielertrainer Matthias Rebsch, der bis auf das 0:7 in Heppenheim mit den Leistungen und Ergebnissen aus diesem Jahr zufrieden ist. Immerhin hatte der VfR vor der Pleite in der Kreisstadt dreimal hintereinander nicht verloren. Daran wollen die Sonnenstädter anknüpfen und möglichst eine neue Serie starten. Ob Olympia Lorsch zu bezwingen ist, bleibt abzuwarten. Das Hinspiel war zumindest eine klare Sache. Damals waren die Schwarz-Weißen beim 1:7 „überfordert“, so Rebsch. Zu Hause wollen es die Bürstädter nun besser machen, haben allerdings seit drei Partien nicht mehr getroffen.

Am spielfreien Wochenende hat der Spielertrainer zuletzt die Gunst der Stunde genutzt und sein Team auf die entscheidenden Wochen im Abstiegskampf eingeschworen. Bei einer Teambuilding-Maßnahme schauten sich die Kicker ein Rugbyspiel in Heidelberg an und hoffen, in Sachen Kampfgeist einiges mitgenommen zu haben. So dürfte das Motto für die kommenden Wochen lauten: Der VfR gibt erst auf, wenn rein rechnerisch nichts mehr geht.